Drucken

Religion am Goethe

Unterricht

Der christliche Religionsunterricht begleitet Kinder bei ihren Fragen nach sich selbst, der Welt als Ganzem  und einem guten Leben und bietet ihnen Antworten auf diese Fragen aus der biblisch-christlichen Tradition an.  Die Kinder und Jugendlichen lernen die christlichen  Werte und Sinndeutungen in Auseinandersetzung mit anderen Religionen kennen. Sie versuchen religiöse Symbole, Metaphern,  Überlieferungen und Riten zu verstehen und haben so die Chance zur Orientierung – gerade in einer pluralistischen Gesellschaft.  Hier geben wir  im Religionsunterricht  am GGL Raum zur kritischen Reflexion, zum Thematisieren von Lebens- und Gesellschaftsfragen, aber auch zum Ausprobieren von religiösen Formen, wie z.B. beim Singen der alten und neuen Kirchenlieder.

Gottesdienste

Zusammen mit den Campusschulen gestalten und feiern wir den Anfangs- und  Schlussgottesdienst eines Schuljahres. Besonders  für die neuen Mädchen und Jungen der Klassen 5  gibt es so die Möglichkeit, sich beim Übergang zur weiterführenden Schule von Gottes Nähe stärken zu lassen.
An Weihnachten gestaltet zumeist eine Klasse zusammen mit der Lehrkraft den Gottesdienst nur für die Schulgemeinschaft.  Schön ist es natürlich, dass wir hier auf eine tolle Kooperation mit der Musikfachschaft zählen können, die bei Bedarf mit einem Ensemble der Schule mitwirkt.
Zur Tradition ist mittlerweile auch der Gottesdienst vor dem schriftlichen Abitur geworden. Hier lassen  sich die Abiturientinnen und Abiturienten am Ende ihrer Schulzeit nochmals ganz bewusst Gottes Segen zusprechen für das, was kommt.

 

Exkursionen

Kirchentage sind tolle Gelegenheiten, um mit vielen anderen Christinnen und Christen zusammenzukommen zum Feiern, Reden, Gott suchen, Welt verbessern und um Kraft zu tanken. Wir waren dabei in Dresden und fahren dann im Mai 2013 auch nach Hamburg zum 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Dass wir hier in einem Schulzimmer untergebracht sind oder sonst einem Massenlager, gehört zum Gemeinschaftserlebnis. 

Das ist auch das Thema für die Fahrt nach Taizé / Burgund : Gemeinschaft und Leben teilen.  Und die Erkenntnis: So viel Spaß kann Beten machen!

 

 

Exkursion Buddha-Haus Stuttgart                                   

Der Buddhismus ist eine Lehrtradition und die viertgrößte Religion der Erde, die auf Siddhartha Gautamas Lehren (4./5. Jhr.v.Chr.) basiert.
Um dem Unterrichtsstoff näher zu kommen, besuchen
die Klassen 10 a, b und c am 23.Februar 2014 mit der katholischen Religion ein buddhistisches Meditationszentrum in Stuttgart.                                  
Es ist Punkt halb 10, als sich die 9 Schüler mit ihrer Religionslehrerin auf den Weg nach Stuttgart zum Buddha-Haus machen. An der Haltestelle Schwabstraße angekommen, gelangen wir nach 5 Gehminuten im Vogelsang am Ziel an. Jeder, der sich einen pagodeähnlichen Tempel oder imposante Buddhastatuen vor dem Eingang vorstellt, wird enttäuscht. Das Buddha-Haus unterscheidet sich äußerlich kaum von den umliegenden Häusern. Dort angekommen werden wir von einer Mitarbeiterin des Hauses begrüßt. Diese gehört zu einer Gruppe von Personen, welche das buddhistische Zentrum ehrenamtlich betreiben. Circa eine Stunde lang stellt sie sich den Fragen der Schüler. Wir erhalten Einblicke in den Buddhismus allgemein und in das Buddha-Haus, deren Vorbild, die Buddhistin Ayya Khema, sowie in die dort praktizierten Meditationsmethoden. Wir erfahren die Beweggründe der ehemaligen Lehrerin, sich dem Buddhismus anzuschließen und ihre religiösen Ansichten. 

Abschließend begeben wir uns in den Meditationsraum. Wichtig dabei ist: Die Schuhe müssen ausgezogen werden. Bei einer viertelstündigen Sitzmeditation kehren die Schüler bei absoluter Ruhe in sich und reflektieren die neu gewonnenen Eindrücke. Durch einen tiefen Gongschlag kehren wir alle wieder in das ,hier und jetzt' zurück.
Mit neuen Eindrücken im Gepäck machen sich die Schüler, nachdem sie sich bei der Buddhistin für das Treffen bedanken, auf den Rückweg. Ziel: Goethe-Gymnasium Ludwigsburg.